Das Geschäft mit den Flüchtlingen – RT-Deutsch

Migrationskrise als Verschwörungstatsache
Migrationswaffe: Ein Teil der Erklärung könnte lauten, dass Afrika sein Prekariat und seine Kriminellen in Deutschland und Europa »entsorgt«. Einige »Flüchtlinge« kamen

DER FEHLENDE PART: Das Geschäft mit den Flüchtlingen


Die Unterbringung von Flüchtlingen als lukratives Geschäft? In Anbetracht der anhaltenden Flüchtlingsströme in Deutschland steigt die Anfrage nach Flüchtlingsunterkünften. Leerstehende Gebäude werden zu Asylheimen umstrukturiert. So auch die alte Kurklinik in der idyllischen Stadt Freyung im Bayerischen Wald. Die Stadt hat das mit etwa 450 Betten ausgestattete Gebäude im November 2014 für vier Millionen Euro erworben. Es gab aber auch andere Interessenten – private Investoren, die von garantierten Einnahmen vom Staat angelockt werden. Denn für die Unterbringung von Asylbewerbern gibt es in Niederbayern knapp 40 Euro pro Flüchtling und Tag. Bei einer Unterbringung von 350 Personen lassen sich so Millionen erwirtschaften. Jasmin Kosubek sprach mit investigativen Journalist und freien Publizist Billy Six, der in Freyung Vor-Ort-Recherche durchführte, die ihm strafrechtliche Konsequenzen einbrachte.

Arbeitssuchende EU-Bürger können in Deutschland zwar kein Hartz IV beantragen, haben aber nach einem sechsmonatigen Aufenthalt Anspruch auf Sozialhilfe. Das hat das Bundessozialgericht im Dezember 2015 entschieden. Einige Politiker kritisieren die Entscheidung, da dies eine größere Belastung für das Sozialsystem bedeuten würde und die Abwanderung aus den Heimatländern fördern könnte. Jasmin Kosubek im Gespräch mit dem freien Publizisten und Gründer der Partei Deutsche Mitte, Christoph Hörstel, über die Implikationen des neuen Gesetzes.

Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare

  1. Hessen und NRW: Polizei darf Vergehen von Flüchtlingen nicht öffentlich machen
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 09.01.16 03:23 Uhr
    Die deutschen Polizeibehörden haben offenbar die Anweisung bekommen, über Vergehen von Flüchtlingen nichts in die Öffentlichkeit zu geben. Straftaten mit Bezug zu Asylbewerbern würden sofort zu Seite gelegt, sagt ein Polizeibeamter aus Frankfurt/Main.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/09/hessen-und-nrw-polizei-darf-vergehen-von-fluechtlingen-nicht-oeffentlich-machen/

    „Bei Straftaten von Tatverdächtigen, die eine ausländische Nationalität haben und in einer Erstaufnahmeeinrichtung gemeldet sind, legen wir den Fall auf dem Schreibtisch sofort zur Seite. Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solche Taten sollen beantwortet werden.“
    Michael Schaich, Sprecher des hessischen Innenministeriums, sagt der Zeitung dazu: „Die Pressestellen-Leiter wurden darauf hingewiesen, dass das Thema ‚Flüchtlinge‘ von Rechtsextremisten instrumentalisiert werden könnte, um gezielt Stimmung gegen Schutzsuchende zu schüren.“
    In NRW sollen laut Bild Vorfälle in und um Flüchtlingsheime nicht gemeldet werden – es sei denn, es handelt sich um Anschläge von Neonazis.
    Unterdessen wurde ein neuer, schwerer Vorfall in Bielefeld bekannt: Das Westfalen-Blatt berichtet, dass sich zu Silvester 500 Männer gewaltsam Zutritt zu einer Diskothek verschafft und mehrere Frauen attackiert hätten. Die Polizei bestätigte den Vorfall.”
    Und das alles damit sich die ganzen Gutmenschen und bezahlten Lügner im System hinstellen können und behaupten, Migranten wären nicht krimineller als Deutsche, obwohl es im Schnitt EINDEUTIG so ist.

  2. Der Werbefilm für das gelobte Asylland Germany2014 ließ das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge einen Film drehen, der das Asylverfahren in Deutschland bewirbt. Ein realitätsferner Clip. Eine neue Version versucht es jetzt mit Abschreckung.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article145792553/Der-Werbefilm-fuer-das-gelobte-Asylland-Germany.html

    DAS glaubt Ihr nicht, liebe Freunde. Es sind NICHT die verlogenen Versprechungen der Schlepper von Luxus und bequemem, vollfinanziertem Leben im Gelobten Land. NEIN, die Regierung selbst wirbt in 17 Sprachen für diese Fakten weltweit – selbst in den Balkanländern.
    Vorgegaukelt werden bereits übertölpelten sowie potenziellen Nutznießern unseres Landes nur SUPERfreundliche Unterstützer und verständliche Leitfäden, SOFORTIGE Aufnahme in spärlich belegte feste Unterkünfte, menschenleere Behörden anstelle der davor zu zigtausenden in der Kälte Wartenden und so weiter … Aber seht selbst!
    WELCH ein Skandal !!

Kommentar hinterlassen