David Icke und Alex Jones: Versklavung des Bewusstseins

Steve Watson

Infowars.com

14. Oktober 2012

Mitte der 90er wurden im Journal of Consciousness Studies zwei faszinierende Artikel veröffentlicht.

Der erste kam von Todd C. Moody, einem Professor für Philosophie an der St. Joseph University in Philadelphia, und hieß Gespräche mit Zombies. Der zweite war eine direkte Antwort und kam von Charles T. Tart vom Institute of Transpersonal Psychology und trug den Titel Ja, wir sind Zombies, aber wir können bewusst werden!

In beiden Artikeln wird die Auffassung vertreten, dass (das sich selbst bewusste) Bewusstsein ein Phänomen sein könnte, das unabhängig von den Prozessen im Gehirn und den Nervenbahnen existiert, bzw. dass es nicht essentiell für diese Prozesse ist, genausowenig wie für die damit verbundenen Verhaltensweisen.

Mit anderen Worten, wir Menschen sind dazu fähig die meiste Zeit in einem reduzierten Bewusstseinszustand existieren zu können, ähnlich wie Zombies oder Schlafwandler. Beide Wissenschaftler argumentieren, dass es eine höhere Form des “Superbewusstseins” gibt, wie Moody es nennt, oder einen “erweiterten Bewusstseinszustand”, um Tart zu zitieren.

Moody sagt:

“Das “Zombie-Problem’ ist das Problem des Bewusstseins, provokativ formuliert. Bei jeder funktionalen Beschreibung von Kognition, so detailliert und komplett, wie man sie sich nur vorstellen kann, würde es immer noch Sinn machen, anzunehmen, dass es unbewusste Wesen gibt, die auf die man diese Beschreibung auch anwenden könnte. Das heißt, es ist möglich, dass es Menschen gibt, deren Verhalten sich zwar nicht von dem Verhalten anderen Menschen unterscheidet, bei denen es sich aber tatsächlich nur um unbewusste Scheinbilder von wahrnehmenden Menschen handelt, Zombies.”

[…]

“Und wenn es bewusste Unwesentlichkeit gibt, könnte es auch gut sein, dass eine Welt voller Zombies sich ebenfalls entwickelt… Letztendlich sind es nämlich Verhaltensweisen, und nicht subjektive Zustände, die dem Druck der evolutionären Selektion ausgesetzt sind. Wenn diese Verhaltensweisen kein Bewusstsein benötigen, spielt es für die Evolution auch keine Rolle.”

Tart bemerkt:

“Gewöhnliches ‘normales’ Bewusstsein ist tatsächlich ein Zombie-ähnlicher Zustand eines sehr beschränkten und verzerrten, wenn nich sogar abwesenden, ‘Bewusstseins’. Ich nenne dieses gewöhnliche Bewusstsein das ‘Konsens-Bewusstsein’ im rein beschreibenden Sinne und ich nenne es ‘Konsens-Trance’, wenn man sich auf diesen beschränkten Zustand fokussiert.”

Während Moody schlussfolgert, dass wir alle Zombies sein könnten und nie wirklich vollkommen die “mystische” Interaktion mit höheren Ebenen oder Gott erreichen, glaubt Tart, dass es möglich ist, ein “Erwachen” zu erleben:

“Ich weiß aus persönlicher Erfahrung, dass es ein vorübergehendes und vielleicht auch permanentes “Erwachen” vom Konsenstrancebewusstsein gibt, eine Klarheit oder Luzidität, die in sich selbst bereichernd und adaptiv ist, und außerdem lebhaft die Zombie-ähnlichen Eigenschaften des gewöhnlichen Bewusstseins illustriert.”

[…]

“Menschen in diesem erweiterten Bewusstseinszustand oder in diesem Prozess scheinen sich untereinander recht gut zu verstehen, auch wenn das, was sie kommunizieren, unbegreifbar scheinen kann für die im gewöhnlichen Zombie-ähnlichen Bewusstseinszustand verhafteten Menschen.”

Tart argumentiert, dass wenn man den Geist auf “den Raum zwischen den Gedanken” fokussiert, wie in der Tradition vieler östlicher Erleuchtungsphilosophien wie dem Sufismus oder beim Zen, dass man dann aus der Konsens-Trance “erwachen” kann und größere Möglichkeiten des Bewusstseins erkennen kann:

“Ich habe den Raum zwischen den Gedanken schon öfter betreten, so dass ich diesen erweiterten Bewusstseinszustand oft herbeiführen und ausdehnen kann, willentlich und in verschiedenem Ausmaß, und von dieser Perspektive aus ist es mir auch klar, dass mein gewöhnliches Bewusstsein, wo ich 99+% meines Lebens verbringe, tatsächlich Zombie-ähnlich ist. Trotzdem werde ich in diesem Zustand des Zombie-Bewusstseins, der in unserer Zivilisation ‘normal’ ist, generell als intelligente, sprachgewandte und erfolgreiche Person angesehen.”

[…]

“Mein gewöhnlicher Bewusstseinszustand ist Zombie-ähnlich im allgemeinen abwertenden Sinne. Diese Zombie-Eigenschaften sind unter anderem:
(a) stark reduzierte Vitalität und reduzierter Sinn für des Lebendigsein

(b) starke Einengung der Perspektive und Wahrnehmung

(c) eine verzehrende psychologische Identifikation mit einem kleinen Bruchteil meines vollen Potentials

(d) verminderte Intelligenz aufgrund der verengten Perspektive und der Identifikation

(e) Egoismus und Selbstzentriertheit im Gegensatz zu einer Aufmerksamkeit gegenüber dem Rest der Realität, die von Offenheit und Mitgefühl bestimmt ist”

Tart vergleicht die Realisierung nach dem Erwachen aus einem Traum, wenn man merkt, dass “der Traumzustand ein relativ minderwertiger Bewusstseinszustand ist”, mit dem Unterschied zwischen dem Alltagsbewusstsein und dem ‘Raum zwischen den Gedanken’ oder dem ‘erweiterten Bewusstsein’, wo wir die Begrenztheit des Alltagsbewusstseins erkennen und auch dass wir “oft an ‘Problemen’ leiden, die nicht real sind”, Probleme die nur aufgrund unseres beschränkten Geisteszustandes existieren. Tart legt daher dem Leser nahe “mit dem ‘Erwachen’ zu experimentieren” und er warnt, dass wenn wir dies nicht tun, wir zu einer Zombie-Existenz verdammt sind:

“Ich glaube, dass jeder zumindest flüchtige Momente erweiterten Bewusstseins erlebt hat, selbst wenn dies im hektischen Zombie-Leben größtenteils vergessen wird. Dieser Kommentar soll Sie an Ihre diesbezüglichen Erlebnisse und an ihre Wichtigkeit erinnern. Wenn wir diese erweiterte Perspektive nicht entwickeln, werden wir, in Moodys Worten, nur unsere Zombie-Wissenschaften des Bewusstseins, der Gedanken, Gefühle, Hoffnungen, Ängste, des Lebens und des Todes haben. Mit meinen gelegentlichen Erfahrungen erweiterten Bewusstseins im Hinterkopf kann ich nur sagen, das wäre wirklich traurig.”

Moodys und Tarts Überlegungen zur Zombie-Existenz sind faszinierend und erleuchtend, aber sie gehen nicht wirklich auf die Ursachen des Zombie-Bewusstseins ein. Was speziell beschränkt unser geistiges Potential? Wenn man dies nicht weiß, ist es schwierig, zu verstehen wie man die Zombie-Programmierung genau durchbrechen kann.

Hier ein paar Vorschläge:

Nahrung, Wasser und Luft – Wir werden bombardiert mit Chemikalien die buchstäblich unser Gehirn und die Weise, in der wir die Realität wahrnehmen, verändern. Fluor im Trinkwasser senkt nachweislich den IQ. Viele Additive und Pestizide in der Nahrung sind giftig und schädigen das Gehirn, was zu Konzentrationsschwächen und Apathie führt. Nicht gekennzeichnete genetisch manipulierte Nahrungsmittel verursachten in Laborstudien mit Tieren eine Reihe von Krankheiten. Keiner weiß ganz genau, warum Chemtrails am Himmel versprüht werden, aber die Schwermetalle, die wir einatmen und die in den Boden gelangen, schädigen ebenfalls das Gehirn.

Lösung: Iss organische Nahrung, verzichte auf Fast-Food und genmanipulierte Nahrung, kläre andere über Chemtrails auf.

Medikamente, Impfstoffe – Die großen Pharmaunternehmen verdienen daran, dass sie uns Substanzen und Medikamente aufschwatzen, die uns nicht heilen, aber dafür buchstäblich unsere Gehirne verändern. Mehr als ein Viertel der Kinder in den USA nehmen bewusstseinsverändernde Medikamente. Impfstoffe mit Zusätzen auf Quecksilberbasis werden Kindern und Babies gegeben. Quecksilber ist ein tödliches Gift, das sich im Gehirn ablagert.

Lösung: Vermeide Antidepressiva, erforsche Naturheilmittel, kläre andere über die Gefahren von Impfungen auf.

TV – Fernsehen induziert eine Hypnose, es verändert die Gehirnwellen. Bei kleinen Kindern behindert es die Entwicklung sozialer Fähigkeiten. Mehr dazu in unserem Artikel darüber, wie Fernsehen die Menschheit zombifiziert.

Lösung: Schalt aus! Lesen und Radio Hören verbessern die kognitiven Fähigkeiten und kreieren Neuronenverbindungen.

Erziehung – Öffentliche Schulen fördern Kontrollsysteme und die Unterwürfigkeit gegenüber diesen Systemen.

Lösung: Charlotte Iserbyts Buch Die mutwillige Verdummung Amerikas erklärt die Rolle der Stiftungen der Globalisten bei der Formung einer Zukunft, in der es nur noch unterwürfige Drohnen geben soll, die von einer gut ausgebildeten und bewussten Elite regiert werden.

Die Agenda der Medien, Propaganda – Deine Wahrnehmung der Realität wird in großem Maße davon bestimmt, was du liest und was du dir ansiehst. Die Mainstreammedien sind komplett im Besitz großer Konzerne, die eigene Ziele und Werte verfolgen, und zu denen gehören weder die freie Meinungsäußerung noch das kritische Denken. Die gleichen Großkonzerne besitzen die großen Filmstudios und Produktionsfirmen. Propaganda und prädiktive Programmierungen sind mittlerweile ein akzeptierter Bestandteil der Fernsehprogramme und der Filme.

Lösung: Durchforste die alternativen Medien, stelle die Lügen der Medien bloß. Untersuche die Techniken der prädiktiven Programmierung und lerne Propaganda zu erkennen. Autor Alan Watt hat ausgiebig über dieses Thema geschrieben.

Brot und Spiele – Jeder liebt es, hin und wieder Fußball zu schauen. Aber der moderne Profisport ist nur noch ein großes Geschäft, das Stammesdenken und Spaltungen fördert. Er ist von Korruption durchsetzt und dient als Ablenkung von der Realität. Wenn mehr Menschen für Sportereignisse auf die Straße gehen als für wirklich wichtige Dinge, deutet das auf eine ernsthafte soziale Zombifizierung hin.

Lösung: Werde vor Ort sportlich aktiv, unterstütze Sportereignisse in deiner Gegend. Weigere dich viel Geld auszugeben um große Sportereignisse zu sehen.

Übersetzung von http://www.we-are-change.de Vielen Dank dafür.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen