Deutsche Waffen für den Syrienkonflikt?

Bollwerk der freien « syrischen » Armee war mit Milan Raketen ausgestattet

Kommentar: Immer unverhohlener liefert die anglo-amerikanische Kolonie Deutschland Waffen in Konfliktgebiete. Die Merkel-Junta hält sich in keiner Hinsicht mehr an Recht und Gesetz. [Kommentar Ende]

Die Schlacht von Homs war auf beiden Seiten besonders mörderisch. Während der drei ersten Tage wurde die syrisch arabische Armee durch die Rebellen auf Distanz gehalten, was jeglichen Eingang in ihr Viertel verhinderte. Sie zerstörten alle Panzer die sich näherten, mit Milan-Raketen. Schließlich musste die syrisch arabische Armee von ihren Raketenwerfern Gebrauch machen, um die Posten der Milan-Raketen zu beschießen, trotz der Gefahr schwere Zivilopfer herbeizuführen.

Jeder Schießstand für Milan-Raketen, die in allen Eingangsstraßen von Bab Amr aufgestellt wurden, kostet 100 000 Euros, jede Rakete ungefähr 12 000 Euros. Die Raketen wurden mit einer Kadenz von zwei bis drei Stück pro Minute gefeuert. Solches Material wird von Nord-Aviation (France) et MBB (Deutschland) gebaut. Es wäre der freien « syrischen » Armee von Großbritannien und Deutschland geschenkt worden.

April 2011 hatten Offizielle aus Doha zugegeben, dass Katar den libyschen Rebellen von Bengasi Milan-Raketen zukommen hat lassen, um die arabische Dschamahirija zu stürzen, indem sie sich seinerzeit auf die UNO Resolution stützten, welche Lieferungen von «defensiven Waffen» (sic) an die libysche Opposition erlaubte.

http://www.voltairenet.org/Bollwerk-der-freien-syrischen

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen