Die “syrische Opposition” wird von einem Vertreter der großen Ölunternehmen angeführt

Tony Cartalucci

Land Destroyer (Übersetzung von www.we-are-change.de, vielen Dank dafür)

26. November 2012

Wie zuvor in Libyen wird auch die syrische “Opposition” von langjährigen Dienern westlicher Unternehmer und Finanziers angeführt.

Vor einem Jahr wurde berichtet, dass der von der NATO installierte neue libysche Premierminister Adurrahim el-Keib lange Zeit in den USA lebte, dort an der Universität von Alabama unterrichtete, offiziell beim Petroleum Institute in Abu Dhabi angestellt war und von British Petroleum (BP), Shell, Total S.A., der Japan Oil Development Co. und der Abu Dhabi National Oil Company gesponsert wurde. El-Keib wird beim Petroleum Institute als “Professor und Vorsitzender” geführt, was auch auf intensive Forschungen schließen lässt, die er über die Jahre mit dem Sponsoring diverser US-Behörden durchführte.

Seine lange Geschichte der Zusammenarbeit mit westlichen Regierungen und Unternehmen machten ihn und seine Kollaborateure zu idealen Kandidaten um Libyen für einen Platz in der durch London und die Wall Street dominierten internationalen Ordnung vorzubereiten.

Jetzt ist herausgekommen, dass die von den USA handverlesene syrische Opposition, die diesen Monat in Doha, Katar, vorgestellt wurde, von einer ähnlich kompromittierten Figur angeführt wird, Moaz al-Khatib. Die von Großunternehmern finanzierte Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden berichtet Folgendes über al-Khatib:

Moaz al-Khatib, ein Ingenieur aus dem Ölsektor und früherer Imam der umayyadischen Moschee in Damaskus, wurde seit seiner Ernennung hoch gelobt, während Riad Seif und Suhair al-Atassi ihr eigenes Renommee in die Koalition einbringen. Sie organisieren sich jetzt in Kairo und haben die volle Unterstützung von Frankreich, Italien, dem Vereinigten Königreich, der Türkei und den Mitgliedern des Golf-Kooperationsrates erhalten, die sie alle als “einzige Vertreter” der syrischen Opposition anerkennen. Die EU und die USA unterstützen ihre Gruppe grundsätzlich auch.

Noch wichtiger ist, dass es klar ist, dass al-Kathib und seine Verbündeten, wie ich kürzlich von Syrern verschiedener Gesinnungen hörte, großes Lob für ihren Widerstand gegen das System erhalten, sowie für ihre Toleranz. Als Imam weigerte sich al-Khatib in Reden den Richtlinien des Regimes zu folgen und wurde dafür verhaftet. Die Unterstützung, die sie jetzt erhalten, ist ein erster Erfolg, aber es sind weitere Schritte notwendig, bis Moaz al-Khatib zum wirklichen Kopf der syrischen Opposition wird und substantielle Beziehungen mit den Führern der EU eingeht.

Diese deutlichen lobenden Worte sollten in dem Kontext gesehen werden, dass die Carnegie-Stiftung von Giganten aus dem Ölsektor gesponsert wird, darunter British Petroleum (BP), Chevron, Exxon und Shell.

Thierry Meyssan von VoltaireNet sagt im Artikel “Die vielen Gesichter von Scheich Ahmad Moaz al-Khatib“:

Komplett unbemerkt von der internationalen Öffentlichkeit wurde Scheich Moaz al-Khatib vor nur einer Woche zum Präsident der syrischen nationalen Koalition katapultiert, die die pro-westliche Opposition zur Regierung in Damaskus darstellt. Er wurde in einer intensiven PR-Kampagne als äußerst moralische und unvoreingenommene Persönlichkeit ohne ökonomische Bindungen dargestellt, obwohl er Mitglied der Moslembruderschaft und Manager bei Shell ist.

Nach Angaben der BBC hat al-Khatib sechs Jahre für die al-Furat Petroleum Company gearbeitet, einem Partner von Shell. Al-Khatib soll außerdem zwischen 2003 und 2004 Lobbyarbeit für Shell in Syrien betrieben und in Europa und den USA unterrichtet haben, wie aus seiner Biographie auf seiner Internetseite hervorgeht.

In diesem Video gibt der heimlich sektiererische Extremist Moaz al-Khatib, der neue Erfüllungsgehilfe des Westens und neuer Vorsitzender des “syrischen Nationalrats”, grinsend zu, dass ihm Legitimation und Waffen versprochen wurden, trotz der offenen Bekundung seiner Absicht den säkularen syrischen Nationalstaat stürzen und einen “islamischen Staat” installieren zu wollen. Die Staatspropaganda aus Katar lotst al-Khatib durch die altbekannten Gesprächsthemen und Stellungnahmen, die auch in den USA, im Vereinigten Königreich, in der EU, der Türkei und von den Kollaborateuren im Persischen Golf wiederholt werden. Der katarische Staatsminister für auswärtige Angelegenheiten bewirbt dabei das “legale” Argument dafür, dass der UN-Sicherheitsrat umgangen werden muss.

Während der Weltöffentlichkeit immer wieder gesagt wird, dass die Gewalt in Syrien von “pro-demokratischen” Kräften ausgeht, die gegen das “brutale Regime” von Präsident Bashar al-Assad kämpfen, gibt Moaz al-Khatib selbst unerklärlicherweise zu, dass zwei zertifizierte Autokratien, die von Saudi-Arabien und Katar, ihn unterstützen und dass er hofft einen “islamischen Staat” auf den Ruinen eines zerstörten Syriens aufbauen zu können.

Al Jazeera, die Medienmaschine des katarischen Staates, schreibt dem katarischen Staatsminister für auswärtige Angelegenheiten sogar die Erschaffung von al-Khatibs neuer “Oppositionskoalition” zu. In einem Interview mit Al Jazeera nennt al-Khatib die Monarchien von Katar und Saudi-Arabien seine “Freunde” und gibt zu, ohne Namen zu nennen, dass “Freunde” ihm Waffen versprachen und dass er darauf aus ist einen “islamischen Staat” zu errichten. Er machte zwar Zusagen, dass sein geplanter “islamischer Staat” tolerant sein wird, aber neue korrupte extremistische Regime wie in Libyen und Ägypten, die mit den gleichen durch den Westen gestützten Maßnahmen gebildet wurden, die jetzt in Syrien angewendet werden, haben bereits bewiesen, dass solche Zusagen reine Rhetorik sind und darauf abzielen die öffentliche Meinung so lange zu beschwichtigen, bis Syriens säkulare Institutionen unwiderruflich auseinandergenommen sind.

Die sich bereits in Syrien befindlichen “Freiheitskämpfer” von al-Khatib wurden bereits als ausländische Extremisten, die Teil von Al Qaida sind, und als militante Sektierer der Moslembruderschaft, die seit Jahrzehnten Syriens soziopolitische Landschaft plagen, bloßgestellt. Ganz offensichtlich spielte al-Khatib eine Rolle bei der Unterstützung dieser Plage, ganz offensichtlich plant er auf absehbare Zeit damit weiterzumachen — jetzt mit Unterstützung des Westens, der Türkei, Katars und Saudi-Arabiens.

http://landdestroyer.blogspot.de/2012/11/us-created-syrian-opposition-led-by-big.html

http://www.we-are-change.de/2012/11/28/die-syrische-opposition-wird-von-einem-vertreter-der-gro%C3%9Fen-%C3%B6lunternehmen-angef%C3%BChrt/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen