EUdSSR benutzt die Eurokrise, um die Zügel anziehen

Gründe warum die EU aufgelöst werden muss
Brüsseler Augiasstall - Narrenschiff Europa

Augiasstall Brüssel
Augiasstall Brüssel

Man soll keine Krise ungenutzt vergehen lassen. Die Apparatschiks der EUdSSR wollen die Bankster-induzierte  Eurokrise nutzen, um ihren Kontrollapparat ausbauen. Associated Press meldete gestern:

Olivier Bailly sagte am Dienstag, es könnten legalerweise Reise- und Deviesenbeschränkungen an den natioalen Grenzen innerhalb der EU eingeführt werden, wenn dies für die öffentliche Sicherheit und zum Schutze der Bevölkerung  notwendig wäre — nicht etwa wegen wirtschaftlicher Gründe. “Einige Leute arbeiten an Szenarien,” sagte er, weigerte sich aber, Roß und Reiter zu benennen.

Als “worst-case”-Szenario für den Fall, dass Athen den Euro-Raum verläßt, haben die Finanzbosse der EU darüber dikutiert, Kreditkartenabhebungen zu beschränken, die Bürger der Mitgliedsstaaten strengen Grenzkontrollen zu unterwerfen sowie Kapitalkontrollen einzuführen, berichtet Reuters.

Die Bankster sind über die zweite Griechenland-Wahl am 17. Juli (angeblich) “ernsthaft besorgt” und arbeiten an “Notfallplänen”, sollte die SYRIZA-Bewegung den Sieg erringen und den EU/IMF-Banksterplan ablehnen. Aber was steckt wirklich dahinter?

SYRIZA ist die griechische Abkürzung für die Koalition der radikalen Linken. Sie setzt sich zusammen aus demokratischen Sozialisten, grünen Linksgruppen, Maoisten, Trotzkisten und euro-kommunistischen Organisationen. Also lauter Gruppierungen, welche die Globalisten vom Hintergrund aus steuern und deren Kumpel auch in der Zentrale in Brüssel herumfuhrwerken. Die Partei ist die zweitgrößte im griechischen Parlament. Während der letzten Wahl 2012 konnte die Partei ihre Parlamentssitze vervierfachen.

Der Führer der SYRIZA Alexis Tsipras hat versprochen, den EU/IMF-Bailout abzulehnen. Aber nur, weil darin Rückzahlungsvereinbarungen enthalten sind. Tsipras sagte, dass die Rückzahlung der Milliarden-Hilfsdarlehen Griechenland in den Kollaps führen würde. “Wenn eines der 17 Länder kollabiert… wird das Feuer nicht mehr zu löschen sein und nicht mehr auf Griechenland und die südlichen Staaten bechränkt sein…es würde die Eurozone zerbrechen und das kann in Niemandes Interesse sein.”

In Niemandes Interesse?? Was ist mit Deutschland, mit Österreich, mit den Niederlanden und Finnland, die unbeschränkt und ohne Einflußmöglichkeiten für die weitgehend künstlich produzierten Schulden der anderen Länder aufkommen sollen? Das Problem ist doch der Derivatbetrug und die Eurozone selbst. Die Eurozone muss abgeschafft werden und die Nominalwerte der Derivate und wertlosen Staatsanleihen in den Bilanzen der Großbanken müssen auf Null gesetzt werden. Das würde zum wünschenswerten Konkurs der rothschildischen Großbanken führen. Die Kapitalisierung der Wirtschaft könnte weitgehend problemlos von Sparkassen, Landesbanken und anderen öffentlich-rechtlichen Instituten übernommen werden, indem der Staat wiederum diese Institute kapitalisiert, anstatt das Geld der Bürger der Mafia hinterherzuwerfen. Aber leider sitzt die Mafia auch in den Regierungen.

Solange die Bankster ihre wertlosen Staatsanleihen bei der EZB als Sicherheiten hinterlegen können, führt das zu immer mehr Inflation und somit zur Enteignung der Geldvermögen der Bürger. Die unfassbaren Bailout-Summen werden von den Oligarchen wiederum genutzt, um Sachwerte und Immobilen zu kaufen. Wir finanzieren unseren eigenen Ausverkauf.

Die ganze Panikmache wegen des Griechenland-Austritts und SYRIZA ist nur ein lächerliches Schauspiel. SYRIZA ist eine kontrollierte Opposition, welche die europäische Finanzdiktatur befördern soll. Warum spricht SYRIZA den Diebstahl der griechischen Öl- und Gasvorkommen nicht an?

SYRIZA will gar nicht, dass Griechenland aus dem Euro austritt. Man hat doch bis jetzt bestens mit dem Euro gelebt. Die Partei “droht” nur mit dem Austritt. Was SYRIZA durchsetzen will, läßt sich durch die Aussage von Yanis Varoufakisin einem Interview mit der “Zeit” belegen:

“Syriza sagt: So kann es nicht weiter gehen, wenn wir den Euro behalten wollen. Wir können euer Geld nicht nehmen zu Konditionen, unter denen wir es euch niemals zurückzahlen können. Die Partei handelt verantwortungsvoll, wenn sie das gegenüber Europa so klar ausspricht. Ich hätte erwartet, dass der deutsche Steuerzahler das zu schätzen weiß.”(sic!)

Weiter:

“Wir müssen die grundsätzliche Struktur der Euro-Zone verändern. Die europäischen Banken müssen zentral reguliert und vom EFSF oder ESM rekapitalisiert werden. Dann müssen die Staatsschulden teilweise vergemeinschaftet werden. Ein gemeinsamer Währungsraum mit separaten Staatsschulden funktioniert nicht. Damit laden wir Spekulanten (ja, wer sind den diese???) geradezu ein, gegen das eine oder das andere Land zu wetten. Außerdem brauchen wir eine Investitionspolitik. Die Europäische Investitionsbank wäre die richtige Organisation dafür.”

Was die Einführung von Reisebeschränkungen und Kapitalverkehrskontrollen und Höchstbeträge bei der Abhebungen von Geldautomaten angelangt, so braucht man diese Maßnahmen ohnehin, um die Bürger daran zu hindern, ihre Sparguthaben abzuheben und in andere Länder zu transferieren, während ein Euro-Land nach dem anderen kollabiert. Man wendet die übliche Salami-Taktik an: Jetzt werde über die Maßnahmen nur “nachgedacht”, falls Griechenland ausscheide (was es gar nicht tun wird), aber beim nächsten Bankenrun, z. B. in Italien und Spanien werden die Maßnahmen eingeführt werden müssen, um den völligen Kollaps des Euro zu verhindern.

Derweil nutzt  die Mafia die sogenannte Griechenland-Krise ( eingeleitet und befördert von Goldman-Sachs ) sich seelenruhig die riesigen griechischen Öl- und Gasvorkommen in der Ägäis unter den Nagel reißen und Europa zu plündern.

Ob Griechenland im Euroraum bleibt oder nicht, ist für den Euroraum ökonomisch völlig unerheblich. Das Ausscheiden Griechenlands wird weder die Europäische Union noch den Euro zum Untergang bringen. Diese Mär erzählen nur die  Spekulanten, also wiederum die Bankster, um ihre Profite zu maximieren.

Wenn aber von Griechenland keine Rückzahlungen mehr geleistet werden müssen, so ist dies ein Präzdenzfall für alle andern notleidenden Länder in der Eurozone.  Wir sehen es jetzt schon am Beispiel Spaniens, wo 100 Milliarden direkt an die spanischen Bankster gegeben werden, ohne dass der spanische Staat Auflagen bekommt. Und schon steht Italien im Fadenkreuz der “Spekulanten (Bankster)” und Irland will seinen Bailout nachverhandeln.

Dabei zieht man nie einen Konkurs der beteiligten Mafia-Banken in Betracht, sondern immer nur die Vergesellschaftung der Banksterschulden, die künstlich durch den Derivatbetrug aufgebläht wurden. Die Banksterschulden können aber nie abgetragen werden, weil sie das Weltsozialprodukt (73 Billionen Dollar) um ein Vielfaches übersteigen. Sie betragen schätzungsweise zwischen 600 Billionen und  1.500 Billionen Dollar. Wer hats erfunden?

3.) Die geforderte Europäische Investitionsbank ist nur ein weiteres trojanisches Pferd, welches als eine neue Geldquelle für die Mafia dient. Die Gelder werden in den Südländern spurlos versickern und in die Taschen der Oligarchen wieder auftauchen, ohne jede Kontrolle durch die Bürger.

Der Bürger ist umzingelt. Die Mafia, die ihn stranguliert, nennt sich die “Spekulanten”, die “Banken”, die “Regierungen”, die “Märkte”, die “Investoren”, die “Presse”, die EZB, der IMF, die Weltbank, die Troika, die Europäische Gemeinschaft. Viele Namen für ein- und dieselbe Brut.

Die ganze Euro-Krise war von Anfang an geplant. Sie dient dem Ruin der europäischen Volkswirtschaften und der Ausplünderung ihrer Bürger durch die Globalisten. Insofern läuft alles nach Plan.

Quellen:

http://www.infowars.com/globalist-plan-european-union-police-state-lockdown/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen