EZB-Paukenschlag: Weshalb Jürgen Stark Europas »Bad Bank« verlässt — aktien-boersen

Jürgen Stark -- Bildquelle: Zeit-Online

von Michael Brückner
Den Rücktritt des Chefvolkswirts der Europäischen Zentralbank (EZB), Jürgen Stark, als einen »marktbewegenden Vorgang« zu bezeichnen, wäre sicher eine bizarre Untertreibung. Die plötzliche Demission des deutschen Notenbankers schickte von einer Minute auf die andere die Weltbörsen auf Talfahrt und beendete vorerst alle Hoffnungen, die Märkte könnten sich nach den heftigen Einbußen der vergangenen Wochen zumindest leicht erholen.Wenn der Chefvolkswirt einer der wichtigsten Zentralbanken der Welt offenkundig im Streit mit seinen Kollegen das Handtuch wirft, ist dies allemal höchst alarmierend.

Doch sonderbar: Schon im Laufe des Wochenendes spielte das Thema für die Mainstream-Medien keine bedeutende Rolle mehr.Wer nach den Gründen des starken Abgangs fragt, braucht nur den Aufsatz des scheidenden EZB-Chefvolkswirts zu lesen, der wenige Tage zuvor im Handelsblatt erschienen war. Jürgen Stark schrieb darin über massive »Tragfähigkeitsrisiken in den Haushalten«, die Wachstum und Stabilität gefährdeten. Was im Klartext heißt: Wohlstand und Ersparnisse stehen auf dem Spiel, weil die Staaten unkontrollierbare Schuldentürme aufgebaut haben. Kann es verwundern, dass Jürgen Stark wenige Stunden nach dem enttäuschenden Urteil des Bundesverfassungsgerichts und wenige Tage vor der Abstimmung des Bundestags über den Eurorettungsschirm zurücktrat? Sicher nicht, vielleicht ist es sogar ein letzter Appell an die Abgeordneten……

http://aktien-boersen.blogspot.com/2011/09/ezb-paukenschlag-weshalb-jurgen-stark.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen