Fall Arafat – Welcher Mörder hinterläßt absichtlich Spuren?

arafat_polonium
von Gilad Atzmon

gilad-atzmonNicht viele Leute bezweifeln, dass Israel hinter Arafats Tod steckt, vor allem jetzt, wo klar wird, dass radioaktives Polonium 210 für die tödlichen Symptome des verstorbenen Führers verantwortlich war.

Bekannterweise sind nur einige wenige Staaten in der Lage, Polonium herzustellen, ganz abgesehen davon, dieses in das belagerte Haupquartier Arafats in Ramallah zu schmuggeln. Das palästinensische Komitee, welches den Tod Yasser Arafats im Jahre 2004 untersuchte, bestätigte heute, dass Israel gegenwärtig “der einzige Verdächtige” in diesem Mordfall sei.

Aber ein Frage läßt mich nicht los. Was dachten sich die israelischen Führer, als sie entschieden, den Palästinenserführer mit einer radioaktiven Substanz zu vergiften, die in tausenden von Jahren noch gerichtsverwertbare Spuren in den sterblichen Überresten Arafats hinterläßt? Welcher Mörder hinterläßt absichtlich Spuren? Schließlich wurde die Entscheidung, Arafat auf diese Weise umzubringen, von den obersten Entscheidungsträgern Israels getroffen. Sie müssen den Plan, die Konsequenzen und die anzuwendenden Mittel genau durchdacht haben.

Je länger ich mir das überlege, umso mehr begreife ich, dass die Israelis bei ihrer Entscheidung, Arafat mit radioaktivem Polonium zu vergiften, davon ausgingen, dass die Goijm dumm sein müssen; und sie haben einen guten Grund, das zu glauben. Bizzarrerweise sah kein einziger westlicher Führer die Notwendigkeit, Israel anzuprangern oder eine Untersuchuing von Israels Nuklearindustrie zu fordern, als Anfang der Woche klar wurde, dass Arafats Körper tatsächlich mit eine radioaktiven Substanz gesättigt war. Als ob das nicht genug wäre, zogen israelische Sprecher die jüngsten wissenschaftlichen Ergebnisse ins Lächerliche und bezeichneten die Medienberichte als eine “Seifenoper”. Augenscheinlich sind sie davon überzeugt, dass Israel mit Mord davonkommt und offenbar haben sie recht.

Anfang der Woche erfuhren wir, dass anstelle Israels der Iran und sein Nuklearprojekt unter zunehmenden internationalen Druck kommt. Da haben wir es wieder einmal: Während klar wird, dass Israel aktiv an der nuklearen Vergiftung des Palästinenserführers beteiligt war, beugen sich westliche Führer der jüdischen Lobby und dem Druck der Saudis, noch mehr Druck auf den Iran auszuüben.

Ich vermute, dass die Israelis guten Grund haben, die sogenannten Goijm für sehr blöd zu halten. Aber eine solche Interpretation der sich entwickelnden Ereignisse würde eine völlige Außerachtlassung der jüdischen Geschichte bedeuten — einer endlosen Abfolge von Holocausts. Wenn uns die jüdische Geschichte etwas lehrt, dann dies, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bevor die Goijm sagen, “genug ist genug”. Die Israelis und ihre devoten Lobbys mißinterpretieren wieder einmal die Toleranz der Nichtjuden als Einfältigkeit. Aber ich möchte meinen Ex-Brüdern höflich raten, aufzupassen, denn die Zeit für ihre horrenden und sinistren Spiele geht dem Ende zu.

Übersetzung: politaia.org

http://www.veteranstoday.com/2013/11/10/what-kind-of-murderer-deliberately-leaves-fingerprints-behind/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen