In den Schlagzeilen: Der französische Präsidentschaftskandidat Cheminade

Jaques Cheminade -- der Schrecken von SarkoCIA bei einer Pressekonferenz, Quelle: www.cheminade2012.fr

Laut den Statistiken von Yahoo!, über die auch eine RTL-Radioshow berichtete, stieg die Namenssuche für Cheminade gerade um 2219,32% an, und täglich berichten alle möglichen Zeitungen, TV und Radiostationen über ihn. Die französische Presse, die “pro und contra” diskutiert, hatte sich zunächst auf die sensationelle Tatsache konzentriert, daß Cheminade mehr als 530 Unterschriften gewählter französischer Bürgermeister zusammenbringen konnte – im Unterschied zu angeblichen “Favoriten” der Wähler wie die rechtsextreme Marine Le Pen. Jetzt erscheinen immer mehr substantielle Berichte, nachdem klar ist, daß man an ihm als Kandidaten für die nächsten sechs Wochen nicht vorbeikommen wird.

So veröffentlichte beispielsweise Europe1.fr eine Zusammenfassung seiner wichtigsten programmatischen Punkte sowie einen Artikel auf der Webseite, in dem es heißt, der Kandidat sei umgeben von einem “jungen, sehr aktiven Team”; er werde außerdem von “seinem Mentor Lyndon LaRouche” unterstützt, der sich mehrfach um die demokratische Nominierung für die US-Präsidentschaft beworben hatte. Cheminade habe ihn 1974 getroffen, als er als Attaché bei der Französischen Botschaft in den USA tätig war. Europe1.fr berichtet dann, daß Frau Helga Zepp-LaRouche bei der Generalversammlung der Partei Solidarité et Progrès (S&P) im Oktober 2011 zu Gast gewesen sei. Außerdem habe “Maurice Allais, der einzige französische Wirtschaftsnobelpreisträger im Dezember 2009, Cheminade seine Unterstützung für den Aufruf von Lyndon LaRouche und des Schiller-Instituts zur Rettung der Weltwirtschaft erklärt.” Europe1.fr verlinkt den Artikel außerdem zur Webseite von Solidarité et Progrès, auf der man einen Bericht über die Teilnahme mehrerer französischer Ökonomen an der Generalversammlung von S&P findet.

Heute morgen wurde Cheminade gleichzeitig von Radio Classique und Public Senat TV interviewt. Wenige Minuten später veröffentlichte Agence France Press eine weitere Presseerklärung, in der sich Cheminade u.a. über den angeblichen “Gaullismus” von Präsident Sarkozy und das “nicht sehr häufige Auftreten als Sozialist” von Francoise Hollande mokierte. Diese Meldung wurde wieder von Dutzenden Medien aufgegriffen.

Daß sich demgegenüber der Londoner Independent völlig hysterisch über die Präsidentschaftskandidatur von Jacques Cheminade ausläßt, wundert nicht. Dessen Mitbegründer John Lichtfield beklagt sich über das von de Gaulle geschaffene französische Wahlsystem und darüber, daß Cheminade mit seinen über 500 Unterstützungsunterschriften nun “prime time” Medienzeit genau wie Präsident Sarkozy und andere offizielle Kandidaten erhalten werde. Cheminade habe in seinem Programm klare Ansagen wie “die Macht der großen Finanzkreise abzuschaffen,” den Mars zu kolonisieren und “den Mond zu industrialisieren”. Er habe Präsident Obamas Politik mit der “des frühen Hitler” verglichen und folge den Ideen des amerikanischen politischen Aktivisten Lyndon LaRouche, der glaube, “die englische Queen” stecke hinter dem Drogenhandel. Da regt sich offenbar jemand mächtig auf.

Ist das der Grund, warum in Deutschland bisher kein Sterbenswörtchen über Cheminade erscheinen durfte?

http://bueso.de/node/5505

Dieser Artikel ist aus dem Blog www.bueso.de entnommen und gibt nicht notwendigerweise die Meinung von Politaia.org wieder.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen