Interkonfessionelle Zusammenstöße im Nordlibanon

Auseinandersetzungen in der nordlibanesischen Hafenstadt Tripoli stehen in Verbindung mit dem Syrien-Konflikt

Die Auseinandersetzungen in der nordlibanesischen Hafenstadt Tripoli stehen in Verbindung mit dem Syrien-Konflikt
BEIRUT, 23. August (RIA Novosti).
Konfessionen im Libanon: Aleviten („Anhänger Alis“) sind eine auf das 13./14. Jahrhundert zurückgehende, in Anatolien entstandene Religionsgemeinschaft, die Ähnlichkeiten mit dem schiitischen Islam aufweist. Sie sind in der Karte als Schiiten ausgewiesen.

Die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen sunnitischen und alevitischen Einwohnern der libanesischen Stadt Tripoli gehen trotz des am Mittwochabend verkündeten Waffenstillstandes weiter, meldet die libanesische Nachrichtenagentur Wataniya am Donnerstag.

Nach Angaben der Agentur sind am Donnerstagmorgen im Stadtbezirk Souq Al-Kamh zwei Panzerbüchsengeschosse explodiert.  Die libanesische Armee „erwidert das Feuer“. Die Chaussee, die von Tripoli bis zur Nordgrenze des Landes führt, wird von Scharfschützen beschossen.

Laut dem libanesischen Fernsehsender Al-Mayadin haben sich die Kämpfer aus dem sunnitischen Bezirk Bab el-Tabane und dem alevitischen Bezirk Djebal Mohsin die ganze vergangene Nacht über Feuergefechte geliefert. 13 Menschen wurden dabei getötet und rund 160 verletzt.

Wie aus libanesischen Sicherheitskreisen verlautete, ist kein politischer Konsens in Bezug auf den verkündeten Waffenstillstand erzielt worden. Nach Angaben der libanesischen Zeitung „Daily Star“ erklärt sich die jetzige verhältnismäßige Waffenruhe damit, dass die Munitionsvorräte in Bab el-Tabane zu Ende gegangen seien. Die Kämpfer des sunnitischen Bezirks würden jedoch auf Munitionsnachschub warten, um eine neue Kampfrunde zu beginnen.

Beobachter in Beirut führen die zunehmende Gewalt im Libanon auf die Ereignisse im benachbarten Syrien zurück, wo seit knapp eineinhalb Jahren die bewaffnete Konfrontation zwischen der vorwiegend sunnitischen Opposition und dem „alevitischen Regime“ von Präsident Baschar Assad andauert.

Nach Meinung libanesischer Politiker sind „verschiedene Kräfte“ sowohl innerhalb als auch außerhalb des Libanon darum bemüht, den Libanon in die Syrien-Krise hineinzuziehen, was für den Libanon als ein multikonfessionelles Land eine ernste Gefahr darstelle.

„Ein Teil dieser Kräfte ist mit dem syrischen Regime und ein weiterer Teil mit der Bewegung Hisbollah verbunden. Wieder andere stehen in Kontakt zu Katar, Saudi-Arabien und der “14. März-Bewegung’“, sagte der ehemalige libanesische Parlamentsabgeordnete Mustafa Allush in Tripoli. Allush ist Mitglied der pro-westlichen „14.März-Bewegung“, die vom libanesischen Ex-Premier Saad Hariri geleitet wird.

Laut Allush ist es daher kaum möglich, ein klares Bild von den Ereignissen im Nordlibanon zu gewinnen, der zu einem Aufmarschgebiet der syrischen bewaffneten Opposition geworden sei. „Es ist unmöglich, eine exakte politische und militärische Karte dessen zu erstellen, was in Tripoli vor sich geht“, so Allush.

Die syrische Krise hat im Libanon zu einer Spaltung in zwei feindliche politische Lager geführt. Eines davon unter Leitung der Hisbollah-Bewegung unterstützt das Regime von Assad und das andere, das mit der „14.März-Bewegung“ verbunden ist, unterstützt die so genannte syrische Revolution.

Der Konflikt in Syrien dauert seit März 2011 an und hat nach UN-Angaben bisher insgesamt 17 000 Tote gefordert.

http://de.rian.ru/politics/20120823/264248838.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen