Israelische Phantasien über iranische Nordkorea-Verbindungen

bibi_kerry_atom

von Gordon Duff, Sr. Editor  und  Press TV (Übersetzung politaia.org)

Neue Artikel in der Presse von heute verbreiten die Mär, daß ein Bericht der US-Regierung von Beweisen spricht, Nordkorea liefere nukleares Material an den Iran . Den Bericht gibt es nicht. Die Geschichte ist ein Täuschungsmanöver.

The Daily Beast

aipac-sign1-_crop2
Is AIPAC a protected Israeli Intelligence Operation?

Nun, da der Iran seine Tore für beispiellose Forderungen bezüglich der [UN]-Inspektionen geöffnet hat, warnt die Presse in Anlehnung auf  Behauptungen des AIPAC (American Israel Public Affairs Committee), dass der Iran waffenfähiges Uran von Nordkorea erhalte.

In einem Artikel von heute in The Daily Beast wird behauptet, dass ein “US-Geheimdienstbericht” festgestellt habe, Nordkorea könnte den Export von Nukleartechnologie und nuklearem Material wiederaufnehmen.

Diese und ähnliche Geschichten, welche auf Mißinterpretationen und Fälschungen beruhen, zierten die Schlagzeilen von großen Zeitungen und sorgten für Gesprächsstoff bei CNN und Fox. Das ist die andere Seite der Medaille, von der James Dean sagt: “Sowas kann man sich gar nicht aus den Fingern saugen.” Natürlich können sie es … und sie tun es auch.

Aber die Geschichte ist nicht nur ungeheuerlich, sonder auch unglaublich dumm. Die Newsweek-Organisation, lange eine Tarnfirma des  israelischen Geheimdienstes, hat sich wieder einmal längst “verrauchten” Themen zugewandt, um Präsident Obama zu verunglimpfen und den Krieg gegen den Iran anzustacheln.

 Nuklear-“Betrüger”

Die Geschichte der “Achse des Widerstands” , die einer offizielle Geheimdienstquelle entstammen soll, beginnt mit wilden Behauptungen. Als wir jedoch etwas weiter lasen, bemerkten wir, dass es keine solchen “US -Bericht” gibt, sondern nur einen Bericht von einer Organisation, die von David Albright geleitet wird, einem israelischen Publizisten.

 “Dass Institut für Wissenschaft und Internationale Sicherheit (ISIS) , eine Denkfabrik, die das Atomprogramm des Iran genau überwacht, gab am 15. Januar 2014 einen Bericht über ein mögliches Übereinkommen heraus, welches den Iran daran hindern soll, mit Nuklearwaffen beliefert zu werden. Der Bericht besagt, dass – sollte der Iran weiterhin die Erlaubnis zu irgendeinem Anreicherungsprogramm erhalten – die Belieferungswege vom Sicherheitsrat der UN diktiert und von einem Ausschuss von internationalen Experten kontrolliert werden müssten. Damit soll sichergestellt werden, dass Nordkorea nicht involviert ist.”

David_Albright-e1391352071414-150x150
David Albright

Albrights Gruppe ISIS ist für ihre oftmals empörenden und unbelegten Behauptungen bekannt.

Clinton Bastin, einer der Herausgeber von Veterans Today, ehemaliger Marine und leitender Nuklearwaffenentwickler für das US-Energieministerium (er starb in dieser Woche), wusste folgendes über Albright zu sagen:

David Albright, ein Physiker und Ex-Kollege, ist Präsident des privaten Institute for Science and International Security in Washington und ehemaliger Berater für die  IAEA -Inspektoren. Er wird von den US-Medien als Atomwaffenexperte angesehen, aber er ist keiner.

Vor einigen Monaten rief ich David wegen unkorrekten Informationen an, die der Reporter William J. Broad ihm [David] zugeschrieben hatte.

Ich merkte dabei an, dass die Pakistanis  wahrscheinlich nicht viele Atomwaffen hätten, da Atomwaffen im Gun-Design etwa 45 Kilo hoch angereichertes Uran benötigten.

David sagte, er hätte Pläne der pakistanischen Waffen gesehen und diese hätten Massivkerne gehabt, wären aber Implosionsbomben und keine Rohrbomben (Gun-Type) gewesen. Mit dieser Aussage wurde mir klar, dass David die grundlegenden Konzepte von Atombomben nicht verstand.”

Der Artikel im The Daily Beast zitierte Albright, den Mann, den Bastin als Medien-Betrüger entlarvte:

“Man will nicht, dass Nordkorea ein Zulieferer von kritischen Komponenten für Irans Zentrifugen-Programm wird, also dass dass Rohmaterial, welches der Iran benötigt, angeboten und verkauft wird. Wenn der Iran benötigtes Rohmaterial von Nordkorea kaufen kann, dann gibt es keinen Weg, dies zu kontrollieren oder zu stoppen,” sagte David Albright, Präsident der ISIS.

Klar ist, dass Albrights Aussagen nicht nur auf seine mangelnde Kenntnis von Nuklearphysik  basieren oder auf seine persönliche “moralische Flexibilität”.

Albrights Bericht, der zu einer offiziellen Stellungnahme der US-Regierung umgedeutet wurde, wurde von einer Online-Publikation in die Öffentlichkeit katapultiert, die von Newsweek gesteuert wird. Die Besitzerin der Newsweek-Organisation ist Jane Harman, ehemaliges Mitglied des Kongresses, die diesen verlassen musste, weil sie als israelische Agentin in den AIPAC-Spionageskandalen verwickelt war.

Petraeus von der AIPAC angesetzt

In einem Skandal, der stark an das Monica Lewinsky/Clinton-Debakel in den 1990er Jahren erinnert, wurde General David Petraeus nach nur einem Jahr zum Rücktritt als CIA-Chef gezwungen. Wir wissen, dass Pertraeus Teil einer verdeckten Operation der Israelis war, Jane Harman in die Rolle als CIA-Direktorin zu hieven und damit die Organisation einer angeklagten israelischen Agentin zu übergeben. Alison Weir beschreibt den Hintegrund von Harman in einem Artikel auf Counterpunch:

jane56831491-150x150
Jane Harman

CNN, Politico und andere Medien haben alle die Kongressabgeordnete Jane Harman als potentielle neue CIA-Chefin gelistet. Seltsamerweise hat niemand die Berichte aus dem Jahre 2006 und nochmals aus dem Jahre 2009 erwähnt, nach denen ein NSA-Abhörprotokoll offenlegte, das Harman einem mutmaßlichen israelischen Agenten versprochen hatte, Leuten helfen zu wollen, die wegen Spionage für Israel angeklagt waren.

Im Gegenzug versprach der mutmaßliche israelische Agent (der ein Amerikaner mit doppelter Staatsbürgerschaft sein könnte) angeblich, für Harman  Lobbyarbeit zu betreiben. Sie erstrebte den Posten als Vorsitzende des Geheimdienstkomitees des Kongresses. Harman war bereits die führende Demokratin im Komitee.

Was in dem Artikel leider nicht berichtete wurde, war die Tatsache, dass es Harman bereits gelungen war, die strafrechtlichen Verfolgungen von Steve Rosen und Keith Weissman zu sabotieren, die beide lebenslänglich hinter Gitter sollten.

……………

 Die tatsächlichen Händler von Nuklearwaffen

Während man den Iran aktiv anklagt, nach Nuklearwaffen zu streben, ist Israel darin verwickelt, drei Nationen nicht nur mit Zentrifugen für Herstellung von waffenfähigen Material, sondern auch mit funktionierenden Atomwaffen beliefert zu haben; dies sind Südafrika, Libyen und Nordkorea.

Würde Nordkorea dem Iran eine Atomwaffe liefern wollen, so müsste es diese erst von Israel kaufen, woher es seine einzige echte Atombombe bekam. Dies wurde durch das amerikanische VELA-Satellitensystem verifiziert, das jeden Nukleartest und den Ursprung des Fusionsmaterials sowie der Komponenten durch Vergleich der Sensordaten identifizieren kann.

Hintergrund

Im Jahre 1975 unterzeichnete Israel mit dem damaligen Apartheidstaat Südafrika eine Absichtserklärung über die Entwicklung von diversen Waffensystemen, allesamt illegal und alle unter Verletzung der Sanktionen [gegen Südafrika].

Das erste Programm beschäftigte sich mit biochemischer Kriegsführung, man versuchte Nerventoxine zu entwicklen, welche nur Menschen afrikanischer Abstammung töten sollte. Es wurden Varianten des VX-Nervengases entwicklet und in angolanischen Dörfern getestet. Darüber hinaus wurden in den Roodeplat-Forschungslabors biologische Waffen auf der Basis von genetisch modifizierten Anthrax- und Ebola-Erregern entwickelt und vom südafrikanischen Militär und israelischen Beratern getestet.

Auf der gemeinsamen israelisch-südafrikanischen Nuklearanlage in Pelindaba wurden 10 Atombomben gebaut; eine wurde am 22. September 1979 auf einer Barkasse in der Nähe der Prinz-Edward-Inseln südlich von Kapstadt gezündet.

Nach dem Ende der Apartheid sollten die 10 Atomwaffen zerstört werden, aber drei davon verschwanden und wurden in einem gemeinsamen Arrangement der Thatcher-Regierung mit einem Waffenhändler aus Simbabwe nach Israel transportiert.

Eine dieser Atombomben explodierte in Nordkorea, es war der einzige nordkoreanische Atombombentest. Es handelte sich um einen Gun-Type-Nuklearwaffe  mit einem Atomblitz von 80 Millisekunden und einer Uran-Signatur südafrikanischen Ursprungs, was von US-VELA-Satelliten aufgezeichnet wurde.

Insofern verfügt Nordkorea kein “erfolgreiches Nuklearprogramm”, sondern erhält die Waffen für gemeinsame geopolitische Zielsetzungen aus Israel.

Noch im Jahre 2006 wurde ein gemeinsames südafrikanisch-israelisches Programm zur Bewaffnung von Libyen mit Atomwaffen aufgedeckt. Ein israelischer Geschäftsmann wurde verhaftet, verschwand aber aus seiner Haft. Die Medien schoben dann die Schuld für die Lieferung von deutschen Uran-Zentrifugen durch eine israelische Gruppierung auf eine “pakistanische Operation”.

Fazit

Der andauernde und beschleunigte Einsatz von wilden Verschwörungstheorien, wie diese mit Nordkorea, ist ein Zeichen der zunehmenden Verzweiflung einer Gruppierung, die nach weltweiter Destabilisierung strebt. Ob Israel die treibende Kraft darstellt, ist unklar. Was allerdings klar ist, ist die Tatsache, dass israelische Führer und israelische Agenten rund um die Welt eine führende Position bei der Förderung von Kriegsverbrechen einnehmen.

Es ist allerdings anzumerken, dass spezielle Interessengruppen enge Verbündete darstellen, die nicht nur von Kriegen und der Ölmarktinstabilität profitieren, sondern auch von den langfristigen Zielen der Bevölkerungsreduktion.

Man braucht sich nur anzusehen, was im Iran, in Syrien, in Georgien, Kurdistan, in der Ukraine und in Afrika passiert, dann kann man den größeren Zusammenhang erkennen.

http://www.veteranstoday.com/2014/02/02/israeli-fantasy-on-iran-n-korea-ties/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen