Machtkampf um den Papst: Rücktrittsforderungen

www.shutterstock.com, GeorgeVieiraSilva, 1050519161

Der Papst soll zurücktreten. Schon seit langem wundern sich Beobachter, wie es zum Rücktritt von Benedikt bzw. Ratzinger gekommen ist. Nun sieht es so aus, als solle auch der amtierende Papst immer weniger Rückendeckung haben. Im „Spiegel“ ist von „regelrechtem Bürgerkrieg“ gegen den Papst die Rede. Er selbst, so wird derzeit in den Medien berichtet, führe sich „ruhig und gelassen“. Das dürfte nach Einschätzung von Beobachtern jedoch eine Schutzbehauptung sein.

Enorme Anschuldigungen und Beschimpfungen

Derzeit muss Franziskus enorme Anschuldigungen und Beschimpfungen über sich ergehen lassen. Er hat den Vorwürfen zufolge „die abscheulichsten und frevelhaften Verhaltensweisen des ehemaligen Erzbischofs von Washington, Theodore McCarrick“ gedeckt, heißt es in einem Papier des Erzbischofs Carlo Maria Vigano. Der war zwischen 2011 und 2016 sogenannter Nuntius der katholischen Kirche bzw. des Vatikan in den USA, eine Art Botschafter. Insofern wäre zu erwarten, dass er wie andere Botschafter geradezu ausgesprochen loyal sei.

Konsequenz des Verhaltens von Franziskus sei es nun, dass zahlreiche Mitglieder sich darum bemühen würden, aus der Kirche auszutreten. Der Papst, so setzt Vigano seine Tirade fort, habe durch seine Kooperation mit McCarrick „das Böse vervielfältigt“.

Nicht nur Franziskus, sondern zahlreiche Kardinäle sowie auch Bischöfe müssten zurücktreten. Der Papst sei nur – hoffentlich – der Erste.

McCarrick ist erst in diesem Sommer von Franziskus seines Amtes enthoben worden, auch wenn die Vorwürfe über tausende von Fällen zum Kindesmissbrauch älter sind. Schon 2013, so behauptet Vigano, habe er Franziskus darüber in Kenntnis gesetzt.

Der Fall gilt dem Journalisten Matthew Schmitz allerdings lediglich als Vorwand. Die Mitte würde in Gesellschaft, in der Politik und auch in Glaubensgemeinschaften regelrecht austrocknen. So auch in der Kirche, wo sich liberale und erzkatholische Kräfte einander gegenüberstehen. Gerade mit den letztgenannten Kräften in den USA scheint der Papst es sich derzeit zu verderben. Schließlich sind seine Positionen zur Migration oder zum Klimaschutz den Haltungen von Donald Trump entgegengesetzt.

Inzwischen wird gemunkelt, die Rücktrittsforderungen sollten „überprüft“ werden…

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen