„Maulwurf“ berichtet „Undercover“ aus einer Erstaufnahmeeinrichtung.

Abzocke mit Scheinvaterschaften
Bildquelle: anonymous

Ein sehr guter Bekannter von mir hatte sich als „Maulwurf“ sozusagen „Undercover“ als Helfer in einer Erstaufnahmeeinrichtung verdingt. Er berichtete mir wie folgt über die dort herrschenden Zustände

gefunden auf https://karatetigerblog.wordpress.com – Danke chemtrail für den Link
Es handelt sich um eine vom Deutschen Roten Kreuz ( DRK ) betriebene Erstaufnahmeeinrichtung – EAE – in welcher ca. 260 bis 320 sogenannte Flüchtlinge untergebracht sind ( Eriträer, Syrer, Afghanen, Russen, Albaner, Kurden, Marokkaner, Iraker, Pakistani und sehr viele Afrikaner).
Zunächst einmal eine Auflistung was für ein Personal in dieser EAE notwendig ist und welche privaten Firmen hier abzocken :
1.) DRK 
Das DRK  ist für mich der brutalste Abzocker, es befinden sich täglich 3-5 PKW, 3 VW Busse und 2 Transporter vom DRK Kreisverband vor Ort in der EAE.
Fahrdienst : ca. 10-20 Personen
Verwaltung : ca. 15 Personen
Standort Leitstelle:    3 Personen   plus ca. 8 Personen bei Bedarf.Das DRK hat einen regelrechten Ersteinschätzungsmodus bei Krankheitsverdacht und Problemen der einzelnen Flüchtlingen. Hierfür gibt es ein Büro mit angrenzendem Behandlungszimmer. Dort stehen alle gängigen Ersthilfemittel zur Verfügung .
Wenn die DRK Mitarbeiter/innen nicht weiterkommen – und das ist immer so, da ja kein Risiko eingegangen werden soll, werden die „Flüchtlinge“ in  Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Kliniken, sowie bei Bedarf zu Psychologen und sonstigen Fachärzten gefahren. Entweder mit den vom DRK vor Ort in der EAE bereit gestellten Fahrzeugen, oder aber mit Taxis.
TERMINVEREINBARUNGEN erfolgen bei den Arztpraxen telefonisch. Wartezeit selbst bei Fachärzten und Kliniken nur maximal 3 Tage !!!!
Der Weg, sprich die Entfernung, von der EAE  zum Zahnarzt beträgt ca. 1 Kilometer. Selbst dieser eine Kilometer kann den sogenannten Flüchtlingen nicht per Fuß oder Rad zugemutet werden!!! Sie werden mit PKW oder Taxi gefahren.

Täglich zwischen 10 und 20 Uhr fährt der kostenlose 9 Sitzerbus des DRK sozusagen als Shuttle-Service die sogenannten Flüchtlinge in die Stadt !!!

Hier fährt jeweils außer dem Fahrer noch ein Dolmetscher mit. (zu Dolmetschern komme ich später).

Die Mitarbeiter des DRK  haben natürlich fast immer das Problem, dass sie die sogenannten Flüchtlinge nicht verstehen. Deshalb sind Dolmetscher immer rund um die Uhr vor Ort und zwar ca. 40 Dolmetscher pro Tag, die sich auf mehrere Schichten aufteilen. Pro Schicht zwischen 8 und 10 Stunden, dazu kommen 2 Hauptdolmetscher, die zuständig sind bei Problemen mit der Organisation.

Beispiel:

Ein sogenannter Flüchtling fährt mit dem Taxi in Begleitung eines Dolmetschers nach K******** zum Augenarzt . Dort kann der vereinbarte Termin nicht stattfinden,da der Dolmetscher nicht aus der gleichen Region des Flüchtlingslandes stammt, die Sprache zwar spricht, aber der Flüchtling sich weigert, mit ihm zu reden. Der sogenannte Flüchtling wird mit dem Taxi wieder zurück in die EAE gebracht und es wird dann ein anderer Dolmetscher aus G****** angefordert, welcher den sogenannten Flüchtling dann am nächsten Tag erneut in die Augenarztpraxis begleitet. Die sogenannten Flüchtlinge bekommen bei allen Ärzten sofort Termine, werden sofort behandelt und werden bevorzugt in allen Lagen.
Beispiel:
a) Ein Albaner ( dem in Deutschland überhaupt kein Asyl zusteht! ) kommt in der EAE ins Büro des DRK und will eine Brillenverordnung -kostenlos natürlich.
Antwort der DRK-Mitarbeiterinnen:  Das gibt es in Deutschland nicht mehr, nicht mal einen Zuschuß. Der Albaner spricht mit dem Dolmetscher, beide gehen zur DRK-Leitstelle und siehe da…… nach einer halben Stunde kommen der Albaner und der Dolmetscher mit der Verordnung für eine kostenlose Brille zurück.
b) Ein Afrikaner ( dem vermutlich in Deutschland auch kein Asyl zusteht ) kommt wegen einem kompletten Gebiss ( er hat noch fast alle eigenen Zähne) in das DRK-Büro in der EAE.
Gleiches Procedere, die DRK-Mitarbeiterinnen lehnen sein Ansinnen ab. Er geht in Begleitung eines Dolmetschers zur DRK-Leitstelle und diese stellt ihm einen einen Freifahrtschein aus…für alle Zähne zu ziehen und für ein kostenloses Gebiss.
ICH habe daraufhin bei der DRK-Leitstelle nachgefragt, warum das so praktiziert wird und bekam zur Antwort:
„Wir können es uns nicht leisten, solche Wünsche der Asylbewerber nicht zu erfüllen, da ansonsten der Bericht von den Asylbewerbern mit Hilfe der Dolmetscher an den Regierungspräsidenten ( RP )  in G***** geht und der uns dann Ärger macht!!“
Aussage einer DRK Mitarbeitein mir gegenüber:
„Was soll ich tun ?? Mir ist das alles scheiß egal, denn wenn ich den sogenannten Flüchtlingen dreimal was ablehne, dann sitzt morgen für mich eine andere hier!!!!!!!!!“
Die sogenannten Flüchtlinge brauchen für NICHTS Geld und müssen sich nichts von ihrem üppigen Taschengeld selber besorgen! Sie bekommen:
Täglich pro Person 6 x 0,5 Liter Tetra Pack Mineralwasser – beste Qualität.
Täglich Duschmittel, Haarwaschmittel,Hygieneprodukte.
3 mal täglich Catering ( Frühstück, Mittagessen, Abendessen ) im ehemaligen Kasino der zum Erstaufnahmelager umfunktionierten Kaserne.
Täglich Wäscheausgabe und bei Bedarf Kleidung (nur das beste wird genommen und nur Markenartikel).
Kinderwagen, Windeln,nagelneue Wickelschränke mit Kommoden und vieles mehr.
Und dann obendrauf noch an Taschengeld mehr, wie sie in ihrer Heimat durch Arbeit verdient haben.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen