Monsanto in Argentinien – auf Kosten von Mensch und Natur

Danke Wahrliebchen für den Link.

Veröffentlicht am 22.05.2013

Pro Jahr werden in Argentinien 200 Millionen Liter des PestizidsGlyphosat” ausgebracht, vor allem auf Feldern mit genetisch veränderten Nutzpflanzen, wie Soja. Viele Anwohner der Felder klagen, dass auch sie eingesprüht werden. Sie fühlen sich vom Staat im Stich gelassen. Die argentinische Fernseh-Show “CQC” stellte die Kungelei bloß, die offenbar zwischen Kommunalpolitiker, Landbesitzer und Monsanto in der Stadt Alberti herrscht. Der Sender “al-Jazeera” zeigt, dass die Monokultur mit Gen-Soja, die “Grüne Wüste”, immer weiter voranschreitet — auf Kosten vertriebener Kleinbauern.

Die Opposition in Argentinien wächst, sie wird von der Regierung von Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner ignoriert. Der Export des Sojas spült dringend benötigte Devisen in die Staatskasse und in die Taschen internationaler Investoren und Landbesitzer .
http://friedensblick.de/6218/monsanto…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen