Putin greift durch: Drei hochrangige Gazprom-Manager entlassen

MOSKAU, 30. Dezember (RIA Novosti).

Nach den Androhungen des russischen Regierungschefs Wladimir Putin, alle Staatskonzerne auf Korruption zu überprüfen, sind drei Top-Manager des russischen Energiekonzerns Gazprom gekündigt worden.

„Alexander Ananenkow, Viktor Iljuschin und Olga Pawlowa wurden von ihren Posten entlassen“, teilte die Gazprom-Pressestelle am Freitag mit.

Zuvor hatte Putin gefordert, alle Staatsunternehmen, die mit ihnen verbundenen Strukturen sowie ihre Mitarbeiter eingehend auf Korruption und Verbindungen mit Offshore-Firmen zu überprüfen.

Der Vizevorstandsvorsitzenden Ananenkow, der den Bereich Produktion von Gasprom leitete, wird von Vitalij Markelow abgelöst. Den Posten des Chefs des Departments Arbeit mit den Staatsbehörden wird Wladimir Markow von Victor Iljuschin übernehmen. Statt Olga Pawlowa, die das Department Vermögensverwaltung und Außenkommunikation leitete, wurde auf diesen Posten Jelena Michajlowa ernannt.

Außerdem soll das Department für strategische Entwicklung aufgelöst und durch ein Entwicklungsdepartment und ein Department für Projektarbeiten ersetzt werden. Die Leiter dieser Strukturen würden später ernannt werden, hieß es.

Opposition plant Massenkundgebung in Moskau für erstes Februar-Wochenende

Die Organisatoren der Kundgebung “Für faire Wahlen” wollen eine weitere Protestaktion am 4. oder 5. Februar durchführen.

Das teilte der Führer der Bewegung “Solidarnost“, Ex-Regierungschef Boris Nemzow, am Freitag in Moskau mit. Geplant seien eine Kundgebung und ein Straßenzug im Stadtkern unweit des Kremls. “Das genaue Datum haben wir noch nicht festgelegt. Am besten wäre der Sonntag (5. Februar), weil der Verkehr an diesem Tag dünner ist.”

Solidarnost” wolle die Aktion Ende Januar bei den Behörden beantragen. Alternative Varianten seien noch nicht erörtert worden. “In jedem Fall werden wir mit den Behörden feilschen”, sagte der Oppositionspolitiker.

Die Kundgebung “Für faire Wahlen” wurde mit Genehmigung der Stadtbehörden bereits zweimal durchgeführt – am 10. und am 24. Dezember.

Anti-Putin Bewegung von George Soros kontrolliert

John McCain, ist der Vorsitzende des International Republican Institute (IRI), das öffentlich erklärt, für die Förderung der Demokratie in Russland, Ausbildung von NGOs sowie bei der Lieferung von Material sehr  aktiv zu sein. McCain selbst erklärt arrogant auf Twitter: “Lieber Vlad (Vladimir Putin), der Arabische Frühling ist zu einem Gebiet in deiner Nähe gekommen.”

Nicht nur die IRI ist damit beschäftigt, den Russen über eine Demokratie zu belehren, die daheim in den USA gerade zerstört wird. Auch die US-Kongress-finanzierten National Endowment for Democracy (der ausführende Arm der CIA) und  Freedom House sind in Russland sehr aktiv. Die russischen NGOs werden von der serbischen OTPOR / “CANVAS”-NGO in Zusammenarbeit mit dem US-Aussenministerium  koordiniert und durch Soros´ ”Open Society” finanziert. Diese offenen Gesellschaften sollen der revolutionären Zivilgesellschaft sowie der totalen Ausplünderung der Nationen der Welt dienen. Jede Nation, die ihre eigene Wirtschaft, ihre Ressourcen und nationalen Interessen schützt, ist ein “geschlossenes Land” und somit den Angriffen durch den Rothschild-Agenten, Soros, ausgesetzt. Russland ist eine “geschlossene Gesellschaft”.
Der russische Oligarch, Michail Khodorkowsky, kaufte die russische Yukos Öl-Firma für 309 mio. Dollar von einem betrunkenen Jeltsin und verkaufte sie für 45 Mrd. Dollar. Das gestohlene Geld wurde verwendet, um eine Schwestergesellschaft von George Soros´ “Open Society” zu errichten – er nannte sie “Offenes Russland”. Darüber hinaus vereinbarte Khodorkowsky mit Lord Jakob Rothschild,  ihm 40% seiner Yukos-Aktien zu überlassen, sollte er ins Gefängnis gesteckt werden. Putin sorgte dafür, dass er eben dort landete -wegen Steuerhinterziehung. Der Europarat hat Putins Kampagne gegen Khodorkowsky verurteilt. Heute verlangt die revolutionäre Bewegung Khodorkowskys Freilassung. Wer hat aber heute die Aktiva von Yukos: Die Sberbank, deren grösster Aktionär  Rothschilds Russische Zentralbank ist (mit 60% der Aktien).
Die russische Revolution ist auch eine Farben-Revolution und eine Fortsetzung der von Soros geförderten Farbenrevolutionen, wie die ägyptische Lotus-Revolution, die iranische Grüne Revolution, die ukrainische Orangene Revolution, die georgischen Rosen-Revolution usw. . Die russische Revolution ist weiß – die Farbe der Widersacher der Roten Revolution.

Quellen:

http://de.rian.ru/politics/20111230/262387786.html

http://de.rian.ru/politics/20111230/262386250.html

http://euro-med.dk/?p=25420

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen