Russischer Parteichef fordert Untersuchungen zum Tode von Chavez

Der Chef der koommunistischen Partei Russlands sagt, die gleichzeitigen Krebserkrankungen lateinamerikanischer Politiker seien kein Zufall

Gennadij Sjuganow

Heute (6. März 2013) forderte der Chef der Russischen Kommunistischen Partei eine internationale Untersuchung zum Tode von Hugo Chavez. Die Tasache, dass sechs lateinamerikanische Politiker, welche die USA kritisierten, gleichzeitig an Krebs erkrankt seien, sei “weit von einem Zufall entfernt”.

“Wie kann es passieren, dass sechs Führer lateinamerikanischer Staaten, welche die Politik der USA kritisierten und versuchten, eine Allianz unabhängiger und souveräner Staaten zu bilden, gleichzeitig an demselben Leiden erkranken?”, fragte Sjuganow im russischen Staatsfernsehen und forderte eine Untersuchung zum Tod von Chavez unter “internationaler” Kontrolle”.

Sjuganow hat  insofern recht, als tatsächlich innerhalb einer relativ kurzen Zeitperiode sechs lateinamerikanische Führer an Krebs erkrankten, darunter auch Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner, bei der im Dezember 2012 Schilddrüsenkrebs diagnostiziert wurde. Eine spätere Analyse bewies jedoch, dass sie in Wirklichkeit nie darunter gelitten hatte.

Die gegenwärtige Präsidentin Brasiliens, Dilma Rousseff, der Präsident von Paraguay Fernando Lugo und der ehemalige brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva erkrankten die letzten Jahre alle an Krebs. Im Jahre 2006 wurde berichtet, dass Kubas Ex-Führer Fidel Castro auch an Krebs erkrankt sei.

Die Aussagen von Sjuganow folgen auf ähnlichen Bemerkungen des venezuelanischen Vizepräsidenten Madurs, der Stunden vor der offiziellen Bekanntgabe des Todes von Chavez “die historischen Feinde unseres Vaterlandes”  für die Krebserkrankung des Präsidenten verantwortlich machte. Weiter sagte er, auch Yasser Arafat sei mit einer Krankheit “beimpft” worden.

Hugo Chavez selbst spekulierte einst, dass die USA über ein Krebswaffe verfügten, als er 2011 mit der Krankheit diagostiziert wurde: “Wäre es so ungewöhnlich, wenn sie eine Technologie entwickelt hätten, um Krebs zu verbreiten und wir würden das seit 50 Jahren nicht bemerkt haben?”

Die Tatsache, dass Chavez mit hoher Wahrscheinlichkeit Ziel mehrerer CIA-Mordkomplotts war, haben unter einigen Leuten die Meinung verstärkt, dass sein Krebs induziert worden sei, um ihn von der Macht zu entfernen, nachdem ein Staatsstreich im Jahre 2002 fehlgeschlagen war.

http://www.infowars.com/russian-leader-demands-investigation-of-chavez-death/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen