Schon wieder Putschversuch in Venezuela

Die USA haben Vorwürfe des venezolanischen Präsidenten Maduro zurückgewiesen, Drahtzieher eines Putschversuchs in dem lateinamerikanischen Land beteiligt gewesen zu sein. Die Sprecherin des Außenamts Psaki bezeichnete die Verdächtigung als “lächerlich”.

Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela sind seit geraumer Zeit angespannt. Der vermeintliche Putschversuch sollte nach Maduros Worten mit dem Jahrestag des Beginns der Massenproteste vom 12. Februar 2014 zusammenfallen. Der venezolanische Präsident hatte in der Vergangenheit häufiger von Umsturzplänen und Attentatsversuchen auf ihn berichtet.

Teil des jetzigen Plans sei es gewesen, den Regierungspalast in Caracas mit einem Flugzeug anzugreifen. An dem durch die USA geplanten Putschversuch seien Luftwaffenoffiziere beteiligt gewesen, ein General und 13 weitere Menschen seien festgenommen worden.

Vehemente Widerworte des US-Außenamts

Die Vereinigten Staaten würden keine Transitionen mit nicht-verfassungsmäßigen Mitteln unterstützen, sagte die Sprecherin des Außenamtes, Jen Psaki. Politische Transitionen müssten demokratisch, verfassungsmäßig, friedlich und legal sein. “Wir haben häufig beobachtet, dass die venezolanische Regierung versucht, von ihren eigenen Taten abzulenken, indem sie den Vereinigten Staaten oder anderen Mitgliedern der internationalen Gemeinschaft die Schuld an Ereignissen in Venezuela gibt”, so Psaki. Das lasse an der Seriosität der venezolanischen Regierung zweifeln, mit der ernsten Lage im eigenen Land umzugehen.

Die Militärführung des südamerikanischen Landes stellte sich unterdessen hinter Präsident Maduro. Verteidigungsminister Vladimir Padrino verurteilte den Putschversuch und versicherte, dass die Armee geschlossen die Politik der sozialistischen Regierung unterstütze.

Erneute Proteste

Beim ersten Jahrestag der Demonstrationen, die im Februar 2014 eine monatelange Protestwelle ausgelöst hatten und in deren Verlauf mehr als 40 Menschen getötet wurden, kam es am Donnerstag in vielen Städten des Landes erneut zu Protesten gegen die Regierung und zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Venezuela leidet seit Langem unter einer hohen Inflationsrate, unter Devisenmangel und Versorgungsengpässen. Der stark gefallene Erdölpreis für hat die Wirtschaftskrise in dem Öl-Exportland noch verschärft.

(vic/bor)

Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/venezuela-usa-weisen-maduros-putschvorwuerfe-zurueck.1818.de.html?dram:article_id=311626

Veröffentlicht am 14.02.2015

Antikrieg TV
Hugo Chavez – Ein Staatsstreich von innen – Venezuela Doku (2002) http://youtu.be/EFFnE4BTk_I
http://www.antikriegsnachrichten.de

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen