Terroranschlag in Türkei von Türken vorbereitet


„Alle neun Personen, die festgenommen wurden, weil sie der Beteiligung an den Explosionen am Sonnabend in der türkischen Stadt Rejhanly, die an Syrien grenzt, verdächtigt werden, sind Bürger der Republik Türkei“, erklärte der Vizepremier der Türkei Beschir Atalaj auf einer Pressekonferenz in der Provinz Hataj.

Die türkischen Behörden hatten zuerst den syrischen Aufklärungsdienst der Verübung dieser Terrorakte verdächtigt.

Laut jüngsten Angaben kamen bei der Sprengung von zwei Autos 46 Personen ums Leben. 140 wurden verletzt. Über 20 Personen befinden sich in einem schweren Gesundheitszustand. Der syrische Informationsminister Omran as-Soubi wies die Versuche des türkischen Innenministers, Muammer Güler, Damaskus für die Terrorakte verantwortlich zu machen, zurück:

„Die türkischen Behörden haben noch keine Zeugenaussagen gesammelt, aber sie haben schon Syrien beschuldigt. Es sieht danach aus, dass man jetzt die Ergebnisse der Untersuchung ihnen anpassen wird“, sagte er.

Die Explosion ereignete sich vier Tage vor dem Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Tayyip Erdogan in den USA und seinem Treffen mit dem Präsidenten Barack Obama. As-Soubi sagte, dass das den Grund gibt, Erdogan zu verdächtigen, dass er bestrebt ist, die internationale Konferenz über Syrien zu vereiteln. Zu ihrer Durchführung hatten  der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein US-amerikanischer Amtskollege John Kerry am 7. Mai aufgerufen.

„Die türkische Politik in syrischer Richtung scheitert offensichtlich“, meint der Direktor des Zentrums für den Nahen Osten und den Kaukasus am Internationalen Institut für junge Staaten, Stanislaw Tarassow:

„Die Türkei hat zwei Möglichkeiten: entweder sie unterstützt die Genfer Abkommen, die sie ebenfalls unterzeichnet hat, und beginnt mit der Ausarbeitung einer neuen Wegekarte, oder sie distanziert sich. Dann wird die Türkei aus dem Friedensprozess ausgeklammert. Wenn man den Terrorakt von diesem Standpunkt aus einschätzt, dann ist das tatsächlich eine Erscheinungsform von regionalen Kräften, die auf die Vereitelung der neuen internationalen Konferenz zum Thema „Syrien“ abzielen.“

„Die Terrorakte in der Türkei konnten von verschiedenen extremistischen Gruppierungen verübt werden“, meint der Analytiker des Instituts für strategische Einschätzungen und Analyse, Sergej Demidenko:

„Das können kurdische Separatisten, islamische Fundamentalisten und linke Radikalen sein. Es ist ganz offensichtlich, dass Damaskus in der entstandenen Situation in allerletzter Linie Terrorakte auf dem Territorium der Türkei verüben sollte.“

Inzwischen wurde im Kongress der USA ein Gesetzentwurf vorgelegt, der „Akte über die Stabilisierung in Syrien 2013“ genannt wurde. Er sanktioniert Waffenlieferungen für „die syrische bewaffnete Opposition“. Die Türkei behält sich das Recht vor, nach einer Reihe von Explosionen in Reihanly „jegliche Gegenmaßnahmen“ zu ergreifen, erklärte der Außenminister der Türkei, Ahmet Davutoglu, während seines Besuches in Berlin.

„Die USA müssen in Syrien eine Sperrzone für Flüge schaffen und die Lieferungen von schweren Waffen an die Kräfte der Opposition organisieren, einschließlich Flügelraketen und „Patriot“-Komplexen“, sagte Senator John McCain in seinem Interview für den Fernsehkanal ABC:

„Wir können eine Flugsperrzone über Syrien einführen. Wir können ihnen (der Opposition) Waffen und die ganze notwendige Hilfe geben, damit dieses sinnlose Blutbad zu Ende geht.“

Ein Vertreter der Nato erklärte in Brüssel, dass dem Bündnis „vorläufig keine Bitten der Türkei um ein Sondertreffen des Nordatlantischen Rates bekannt sind“. Die nächste geplante Sitzung dieses Arbeitsorgans, dem Botschafter von 28 Staaten der Allianz angehören, soll am 15. Mai stattfinden.

http://german.ruvr.ru/2013_05_13/Terroranschlag-in-Turkei-von-Turken-vorbereitet/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen