Trinkwasserprobleme in Berlin

Was verschweigen die Berliner Wasserbetriebe?-Saures Trinkwasser in Lichtenrade

©Paul-Georg Meister / pixelio.de

Seit gestern Abend schmeckt das Trinkwasser sauer. Ein Gast bemängelte seinen Tee und den sauren geschmack, weshalb man denn Zitrone hinzu gegeben habe. Kopfschütteln, aber auch der gleichzeitig gebrühte Kaffee schmeckte sauer. Eine Probe vom Wasserhahn bewies, das Wasser war sauer und ist es bis heute. Den sauren Geschmack wird man über Stunden nicht los, der Magen übersäuert, Zunge und Kehle brennen. Nettes Sonntagsgeschenk zum 18. Geburtstag …

Ein Anruf bei den Wasserwerken erbrachte dass die Zuständigkeit auf die Hausverwaltung abgeschoben wurde, die Filter sollten überprüft werden. Die in Lichtenrade monopolartig vertretene Hausverwaltung wiegelte am Nachmittag ab, man habe „weitergeleitet“. Übliches Vorgehen, bei derartigen problemen, haben doch die Berliner Wasserwerke auch in der Vergangenheit über Probleme in der Trinkwasserqualität selbst bei erhöhtem Chemikalienanteil per Pressemitteilung häufig erst rückwirkend und verspätet die Bevölkerung informiert, selbst als das Wasser eine bräunliche Farbe aufwies wurde zuerst auf Leitungsprobleme an den Wasserzuleitungen im Hause selbst verwiesen.

Gestern also empfahl man das Trinkwasser auf eigene Kosten durch ein labor überprüfen zu lassen, da müsste der Besitzer mit dem Hammer geprügelt sein, schließlich ist es die Aufgabe der Berliner Wasserwerke einwandfreie Qualität zu liefern.

Internetrecherchen hingegen ergeben: zuviel Aluminiumsulfat zur Ausflockung lassen das Wasser säuern, da Teile des Aluminiums in das Trinkwasser gelangen. Laut Trinkwasserversorgungs-Verordnung darf ein Grenzwert von 0,2mg/l Aluminium im Trinkwasser nicht überschritten werden und wir fragen uns, wo derzeit der Wert in Berlin-Lichtenrade wohl liegen mag.

Das Umweltbundesamt Berlin wurde informiert, und morgen erhoffen wir von dort weitere Auskünfte aus dem Labor, das für besorgte Lichtenrader unter den Telefonnummern 030-86443459 oder 030-86443458 zu erreichen ist, denn offensichtlich soll hier wieder etwas seitens der Berliner zuständigen Wasserbetriebe nicht der Öffentlichkeit mitgeteilt werden, und auch die Hausverwaltung reagiert nicht schnell genug. Zuständig in dem Labor beim Umweltbundesamt Berlin sind die Ansprechpartner Treder und Matz. Wenn die Berliner Wasserwerke Zuständigkeiten verschieben wollen, so helfen wir dabei gerne.

Die Rufnummer der Berliner Wasserbetriebe lautet- 0800.292.7587

Trinkwasser ist ein Lebensmittel, und niemand kann sagen, wie Menschen mit Hautkrankheiten reagieren, wenn sie mit zitronenartiger Flüssigkeit in Kontakt geraten, wie Menschen mit Magenproblemen reagieren, ob jede Zunge das schmecken kann, wie Babys und Kleinkinder reagieren.

Wenn auch Sie ähnliche Probleme haben, rufen Sie zuerst die Wasserbetriebe, dann die Hausverwaltung und anschließend das Umweltbundesamt an und beschweren sie sich, denn es muss umgehend gehandelt werden!

©denise-a. langner-urso

http://de.paperblog.com/berliner-wasserbetriebe-trinkwasserprobleme-in-berlin-lichtenrade-was-verschweigen-die-berliner-wasserbetriebe-saures-trinkwasser-in-lichtenrade-313503/

Lesen Sie auch:

Das “Geschäft” mit dem Wasser in Berlin

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen