Türkei schießt russische Su-24 ab

Russische SU-24
Russische SU-24

Der Abschuss des russischen Kampfjets über Syrien wird laut Russlands Präsident Wladimir Putin die Beziehungen Moskaus mit Ankara schwer belasten. Die Attacke auf den Jet sei ein “Stoß in den Rücken, den uns Helfershelfer der Terroristen” versetzt haben.

„Dieses tragische Ereignis wird ernsthafte Folgen für die russisch-türkischen Beziehungen haben“, sagte Putin am Dienstag in Sotschi bei einem Treffen mit Jordaniens König Abdullah II. „Dieses Ereignis geht über den Rahmen der gewöhnlichen Terrorismusbekämpfung hinaus.“

Obwohl die Türkei nach eigener Behauptung unter der US-Führung gegen den internationalen Terrorismus kämpfe, habe sie den Jet trotz des russischen Flugsicherheitsabkommens mit den USA abgeschossen, sagte Putin. Die Su-24 habe Angriffe gegen Stellungen des „Islamischen Staates“ in der syrischen Provinz Latakia geflogen. „Nun bekommen wir auch noch einen Stoß in den Rücken: Unsere Flugzeuge, die gegen den Terrorismus kämpfen, werden angegriffen.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

8 Kommentare

  1. Sorting Out What Russia and
    Turkey Say Happened in the Sky
    By THE NEW YORK TIMES NOV. 24, 2015

    Turkey and Russia offered contradicting accounts of the events that led to the downing of a Russian warplane on Tuesday. Turkey said the plane violated its airspace. Russia said its jet never threatened Turkey’s territory.

    http://www.nytimes.com/interactive/2015/11/24/world/middleeast/russia-turkey-jet-shoot-down-maps.html?_r=2

    Ok, New York Times. Let’s go with your story then: “United States military confirmed that Turkish pilots warned the Russian pilot 10 times”. And a little later: “The Turkish military released a map it said showed the Russian plane transiting a narrow finger of Turkish land less than two miles wide”.
    Question: How long does it take a fighter jet to fly a distance of two miles? Long enough to get warned 10 times?

  2. offenkundige Unterstützung der IS durch die Türkei und wird der Natobündnisfall ausgerufen, hängen die europäischen Regierungen mit im Boot.
    Eine gemäßigte syrische Rebellenarmee ist schon lange nicht mehr existent.

    Hätten die USA wirklich 60 000 Luftschläge ernsthaft gegen den IS gefolgen, wäre nicht nur mit Sicherheit kein einziger Liter Öl verkauft worden oder transportiert worden, sondern es gäbe auch keine IS Terroristen mehr. Auf jeden Fall nichts von ihren schweren Waffen, die beispielsweise für jeden in der Welt sichtbar und ungeschützt vor Kobane standen.
    Die Lüge ist also offenkundig, ebenso wie die Unterstützung, wie z. B. durch Israel, welche die UN sogar offiziell bestätigt hat. Was für ein bodenloser Sumpf…

    und um dem sowieso schon lange bodenlosen Fass noch Untiefen hinzuzufügen, soweit dies überhaupt möglich, hier gibt die USA russische Angriffe auf IS-Öltrnansporte als ihre eigenen aus, da sie trotz 60 000 vermeintlicher Luftangriffe nichts vorzuweisen haben:

    http://lupocattivoblog.com/2015/11/24/us-fernsehen-gibt-bilder-von-russischen-luftschlaegen-gegen-is-oeltransporte-als-us-angriffe-aus/#comment-363676

  3. Eine solche Schurkerei war dem islamfaschistoiden Erdogan zuzutrauen.

    Erdogan soll die Isis seit längerem mit Waffen beliefern.

    Man muß sich dabei klarmachen, dass es sich damit um einen Kriegsakt handelt. Offensichtlich hat der Lokalfaschist Erdogan seine Maschinen dicht zur Grenze geschickt, um eine solche Provokation durchführen zu können.

    Vielleicht ist dies mit Obama abgesprochen, um einen Nato-Notfall herbeizuführen. Das gäbe der usa und Vasallen den Vorwand, Krieg gegen Rußland zu führen. Eine nicht ungefährliche Situation. Gefällt mir gar nicht.

    • Die schicken einen Haufen arme kleine Leute nach Incirlik, die von dort aus ihre Heimat in Syrien verteidigen dürfen.

      Ach ja, und die Grenzen des Natopartners Türkei natürlich.

      Leute, das wird eine Riesenscheisse, so wie das ausschaut. Und komme mir bitte keiner mit diesem Positivdenkenmist. Weil den Kopf in den Sand stecken bringt einem in so einer Region gar nichts (das wäre der harmlosere Fall) bis einen ziemlichen Schaden (wenn einem dann jemand den Allerwertesten wegbombt)

      Wer hier behauptet, er hätte keine Angst vor einem Krieg, der ist entweder retardiert, völlig verzweifelt, oder aber auch völlig gehirngewaschen von den Islamisten an der Spitze.

Kommentar hinterlassen