Türkei gegen militärisches Eingreifen in Syrien?

Giftgas-Angriff in Syrien inszeniert

Die Türkei war von Anfang bei der Destabilisierung Syriens dabei und hetzte kräftig gegen seinen ehemaligen Verbündeten. Erdogan ließ es sich nicht nehmen, Assad mit Hitler zu vergleichen. Die Türkei unterstützt und bewaffnet die Aufständischen mit dem Ziel, das syrische Regime zu stürzen. Sie hat der Regierung in Damaskus indirekt den Krieg erklärt, indem es der “Freien Syrischen Armee” erlaubte, unter dem Schutz der türkischen Armee von türkischem Boden aus in Syrien zu operieren.

DieFreie Syrische Armee” wird von mindestens 600 Al-Qaida-„Freiwilligen“ aus Libyen unterstützt. Die ganze Operation steht unter dem Kommando von Abdelhakim Belhaj, dem Militärgouverneur von Tripolis, der mit Hilfe der Regierung Erdogan operiert. Auch sollte die Türkei bei einem NATO-Angriff auf Syrien die Hauptrolle spielen.

Erst heute, am 25. Januar 2012,  hat sich der syrische Botschafter in Moskau beschwert, dass die Türkei und der Libanon die syrischen “Rebellen” mit Waffen versorgen. Syrien ist Irans engster Verbündeter.

Der türkische Außenminister Davutoghlu wiederum hat vor einigen Tagen Aufsehen erregt, als er die guten Beziehungen zum Iran lobte. Nun legt er nach und sagt, man wolle an einer friedlichen Lösung des Problems in Syrien arbeiten.

Auf welcher Seite steht das NATO-Mitglied Türkei, in der die NATO erst vor kurzem das umstrittene Raketenabwehrsystem in Betrieb nahm, welches ohne Frage gegen den Iran und Russland gerichtet ist?

MOSKAU, 25. Januar (RIA Novosti).

Russland und die Türkei lehnen jegliche gewaltsame Einmischung in die Syrien-Krise ab. Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoğlu.

In Sachen Syrien stimmen Russland und die Türkei überein, sagte Lawrow. Beide Staaten seien für eine Beendigung jeglicher Gewalt in Syrien und für eine friedliche Beiliegung der Krise.  „Wir sind gegen eine militärische Einmischung von Außen“, betonte der russische Chefdiplomat.

Der türkische Minister forderte ein Ende der Gewalt und die Durchführung von Reformen in Syrien. Sein Land unterstütze die entsprechenden Initiativen der Arabischen Liga und wolle in der Syrien-Frage mit Russland zusammenarbeiten.

………

Westliche Staaten und die Arabische Liga haben Sanktionen gegen Syrien verhängt. Die Verabschiedung von UN-Sanktionen gegen Syrien war im Oktober am Veto von Russland und China gescheitert. Russland begründete sein Veto mit dem Wunsch, das „libysche Szenario” in Syrien zu verhindern, weil der Resolutionsentwurf ein militärisches Eingreifen in Syrien nicht ausschloss.

Im Dezember unterbreitete Russland im UN-Sicherheitsrat einen eigenen Resolutionsentwurf, der zur Einstellung der Gewalt in Syrien aufruft. Der Entwurf liegt noch immer als Diskussionspapier vor. Ebenfalls im Dezember setzte die Arabische Liga Beobachter in Syrien ein, die den Abzug der Regierungstruppen aus Protesthochburgen und die Freilassung politischer Gefangener überwachen sollen. Im Januar wurde eine Beobachtergruppe im Raum Latakia von Unbekannten angegriffen. Elf Missionsmitglieder wurden dabei verletzt. http://de.rian.ru/politics/20120125/262541984.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen